Kinder mit Fluchterfahrung

titel_situation_flüchtlingskinder

In den Unterkünften und in den Containerlagern leben viele Kinder “auf der Flucht”. Sie sind Opfer von Gewalt von Menschen gegen Menschen. Dies erzeugt Gefühle von Schmerz, Hilf- und Machtlosigkeit. Ihre Entwicklung ist unausgewogen. Sie haben für ihr Alter oft ungewöhnliche Stärken. Häufig sind sie aber auch in ihrer Entwicklung zurückgeworfen und reagieren mit einem hohen Maß an Verletzbarkeit.

Entwurzelt, konfrontiert mit einer fremden Sprache, einer fremden Umgebung und Lebensart erleben diese Kinder oft eine schwere Identitätskrise. Mit ihren Erfahrungen mit Flucht, Trauer, Exil, Gewalt und Tod stehen sie weitgehend alleine da. Die Betreuung der Kinder in Unterkünften ist unzureichend und häufig gar nicht vorhanden.

Dennoch sind geflüchtete Kinder nicht nur „Opfer“. Sie sind vor allem starke, kreative und phantasievolle Persönlichkeiten. Sie können aktiv mit ihrer Lebenssituation umgehen, wenn man sie fördert und sie mit ihren Problemen nicht allein lässt. Ihre besonderen Bedürfnisse müssen durch Ansprechpartner anerkannt werden. Die Eltern, oft selbst traumatisiert und fremd in unserer Gesellschaft, können ihre Kinder meist nur unzulänglich unterstützen.

Buchpublikation

„Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen – Pädagogische Perspektiven für die Schule und Jugendhilfe“
Mit einem Beitrag der Refugio Kunstwerkstatt
ISBN 978-3-17-032723-8