Presseinformationen

Download (pdf):
Presseinformation Kunstwerkstatt >>

Flyer Auftritt_Ausstellung im Gasteig am 19.12.13

REFUGIO Kunstwerkstatt PM Gasteig am 19.12.13

STATUS_Ausstellung_Gasteig_Flyer

Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge

Kunst, ob Malen, Musik, Tanz oder Theater, bietet die einzigartige Möglichkeit, sich in einer weltumspannenden Sprache auszudrücken und die eigene Geschichte zu erzählen. Flüchtlingskindern hilft sie, ihre „doppelte Sprachlosigkeit“ zu überwinden; neben der mangelnden Beherrschung der Sprache im fremden Land auch die Schwierigkeit, das Erlebte darzustellen.

Künstlerische, pädagogische und kunsttherapeutische Arbeit mit Flüchtlingskindern

Die Kunstwerkstatt betreut seit 1993 Kinder und Jugendliche, die in Flüchtlingsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen in München leben. Jeweils einmal die Woche werden Gruppen für bildnerisches Gestalten, Musik, Tanz, Theater und Fotografie angeboten. Neben den kontinuierlichen Kursen werden Ausstellungen, Theater-, Musik-, und Tanzaufführungen und gemeinsame Projekte mit anderen Kindern durchgeführt. Die Gruppen werden von ausgebildeten, qualifizierten und erfahrenen KünstlerInnen und KunsttherapeutIinnen, Musik- und TanzpädagogInnen sowie SozialpädagogInnen geleitet.

Auszeichnungen

2015 Kinderfotopreis für das beste Gruppenwerk
2014 Alfred Fried Photography Award für Max Kratzer und die Ausstellung STATUS

2011 Münchner Sportförderpreis
2004 Deutscher Jugendhilfepreis
2003 HanseMerkurPreis für Kinderschutz
2002 Förderpreis “Münchner Lichtblicke“ für Margit Papamokos
2002 KroschkePreis für herausragende Kulturarbeit mit Kindern
2002 Stipendiat durch Startsocial
2001 Förderpreis des Comic-Festivals für eins der Kinder
2000 Kulturpreis der Grünen im Bezirkstag
1997 ein Preis der Stadt München „Vielfalt statt Einfalt“
1995 Kulturförderpreis der Grünen

Projektbeschreibung

In den Unterkünften und in den Containerlagern leben viele Kinder „auf der Flucht“. Flüchtlingskinder sind Opfer von Gewalt von Menschen gegen Menschen. Dies erzeugt Gefühle von Schmerz, Hilf- und Machtlosigkeit. Ihre Entwicklung ist unausgewogen. Sie haben für ihr Alter oft ungewöhnliche Stärken. Häufig sind sie aber auch in ihrer Entwicklung zurückgeworfen und reagieren mit einem hohen Maß an Verletzbarkeit. Entwurzelt, konfrontiert mit einer fremden Sprache, einer fremden Umgebung und Lebensart erleben diese Kinder oft eine schwere Identitätskrise. Mit ihren Erfahrungen mit Flucht, Trauer, Exil, Gewalt und Tod stehen sie weitgehend alleine da. Die Betreuung der Kinder in Unterkünften ist unzureichend und häufig gar nicht vorhanden. Dennoch sind Flüchtlingskinder nicht nur „Opfer“. Sie sind auch starke, kreative und phantasievolle Persönlichkeiten. Sie können aktiv mit ihrer Lebenssituation umgehen, wenn man sie fördert und sie mit ihren Problemen nicht allein lässt. Ihre besonderen Bedürfnisse müssen durch Ansprechpartner anerkannt werden. Die Eltern, oft selbst traumatisiert und fremd in unserer Gesellschaft, können ihre Kinder meist nur unzulänglich unterstützen.

Konzept der Kunstwerkstatt

Um einen Weg zu finden, diesen Kindern bei der Bewältigung ihrer schwierigen Lebenssituation zu helfen, erschien es uns sehr wichtig, ihnen Räume anzubieten, in denen sie ihre eigenen Ideen künstlerisch und handwerklich verwirklichen können. Die Kinder und Jugendlichen erlernen vielfältige Möglichkeiten des Ausdrucks und können so ihre schweren Erfahrungen leichter verarbeiten. Durch Ausstellungen und Aufführungen soll auf die Situation der Kinder aufmerksam gemacht werden, durch gemeinsame Projekte können die Kinder aus der Isolation ihrer Unterkünfte herauskommen und dauerhafte Kontakte außerhalb herstellen. Ebenso soll dieses Projekt, das die Förderung der Kreativität in den Vordergrund stellt, den Kindern Selbstvertrauen vermitteln, es trägt zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit und zur Verbesserung ihrer Lebenssituation bei. Wir versuchen, dieser schwierigen Situation vor allem durch ein intensives Vertrauensverhältnis zu begegnen, stabile Gruppen aufzubauen und das Zusammenleben zu fördern. Beim Theaterspielen, Maskenbauen, Malen und Tanzen erzählen die Kinder auch immer ihre eigene Geschichte. So können sie aus ihrer passiven Haltung herauskommen, sich nicht nur als Opfer verstehen, sondern kreativ mit ihrer Lebenssituation umgehen. Kindern die Sprache der Kunst zu vermitteln bedeutet nicht nur, ihnen Kanäle zu öffnen, ihre Erfahrungen zu verarbeiten, sondern auch, zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit beizutragen. Bei diesem Projekt sollen Flüchtlingskinder ihre Stärken und Fähigkeiten, ihren Mut und ihre Phantasie, ihre Lebensvorstellungen und ihren Blick in die Zukunft darstellen können. Wir können die Kinder auf einem Teil ihres Weges begleiten, ihr Selbstbewusstsein fördern und ihre Stärken anerkennen. Wenn das gelingt, können wir tatsächlich eine positive Veränderung der Lebensqualität von Flüchtlingskindern erreichen.